Osho is an enlightened mystic who says “if enlightenment can happen to me, it can also happen to you.”

He is intensely practical.

There are basic qualities needed for a person to initiate the new higher consciousness inside. First is meditation.

Meditation is not simply a technique, it is a state of inner experiential awareness consciousness that is experienced whenever we are total, holding nothing back. Totality is born of self-trust, and is the antidote to fear. Totality ignites the fire of your inner alchemy, burning away old beliefs given by others, attitudes, ideas, ideals, expectations. Totallity initiates the heart into its sacred role: transmutation of your consciousness from darkness to light.

Awareness recognises your heart as a touchstone of truth. Osho is the example of the cool fire of consciousness facing the world of unconsciousness, a world of lies and manipulation.

Authenticity is the quality that radiates through you as meditation clears the way.

Listen to Osho’s discourses. Each one carries the Master’s love and compassion.

You will soon find Osho as a living stream of consciousness inside you, a lazer of love that heals wounds from the past and brings your awareness into new dimensions of precision and clarity.

He encourages his people to be creative, dancing, singing, painting, story telling, looking at your past as an undiscovered treasure house hidden behind walls of ancient fear. His motto is, Life, Love and Laughter. For Osho seriousness is a disease.

Osho has described himself as The Gate. You will find the truth of that statement in your heart of hearts.

An Osho Centre is where Osho lovers meet to meditate, to hear his discourses, to explore avenues of higher consciousness among kindred spirits. But remember, every person’s connection to Osho is individual. Whatever your way, whatever is calling out from your innermost centre, listen, go there, and you will discover the miracle of Osho. He lives in every heart that is open to him. Never interfere with others along the way, nor allow anybody to interfere with you. On your Osho journey from Darkness to Light be ready for the unexpected to burst like spring sunlight after the long winter is over.

Devageet for the Vienna Buddhafield, August 2016

 

Osho on Osho – I can only indicate. I am a finger pointing to the moon.

 

 

Osho – Biographie

(etwas gekürzt, mit großem Dank, dem Buch „Osho. The first Buddha in the Dental Chair“ von Swami Devageet, Osho’s persönlichem Zahnarzt und Disciple, entnommen.)

 

Osho ein erleuchteter mystischer Meister ist am 11. Dezember 1931 in Kuchwada einem kleinen Dorf im Bundesstaat Madhya Pradesh, Zentralindien geboren. Ein unabhängiges, rebellisches Kind eines Jaina Stoffhändlers, hinterfrägt er jeden sozialen, religiösen und philosophischen Glauben. Als Jugendlicher experimentiert er mit Meditationstechniken.

Im Alter von 21 Jahren am 21.März 1953 tritt er in den Zustand der Erleuchtung, zu dieser Zeit studiert er mit dem Hauptfach Philosophie am D.N. Jain College in Jabalpur.

Nachdem er als Professor am Sanskrit College in Raipur engagiert wird, wird er von der Universität von Jabalpur als Professor der Philosophie angestellt. Dort unterrichtet er bis 1966. Danach verlässt er die Universität, um sich ganz der Bewusstseinserweiterung zu widmen. Vier Mal im Jahr leitet er Zehn- Tages Intensiv Meditation-Camps.

In Poona, Indien kreiert er ein komplettes Umfeld für eine Kommune für spirituell Suchende, einen Platz, wo Meditation und die neuesten Therapeutischen Methoden, Arbeit, Kreativität und Spiel durch die brillante Vision Osho’s verschmelzen, um den Weg für Selbstentdeckung und Innere Realisation frei zu machen.

1970 zieht er nach Bombay, wo er bis 1974 lebt und mit dem Namen Bhagwan Shree Rajnesh spirituell Suchende zu Neo-Sannyas, oder Schüler initiiert, einem Weg der Hingabe zur Selbstentdeckung und Meditation, der nicht beinhaltet die materielle Welt, oder irgendetwas aufzugeben, oder abzulehnen. Für Ihn ist es nicht die materielle Welt, die es gilt aufzugeben, sondern unsere Vergangenheit und die Konditionierungen und Glaubenssysteme, die von Generation zu Generation weitergegeben werden.

1974-1981, während dieser sieben Jahre, im Ashram in Poona, hält er fast täglich jeden Morgen einen 90-minütigen Diskurs, abwechselnd in Hindi und in englischer Sprache. Seine Diskurse bieten Einblicke in die Hauptströmungen der spirituellen Wege wie Yoga, Zen, Taoismus, Tantra und Sufismus. Er spricht auch über Gautama Buddha, Jesus, Lao Tzu und andere Mystiker. Diese Diskurse wurden in 600 Büchern gesammelt und in 50 Sprachen übersetzt.

In den Abenden, beantwortet er persönliche Fragen über Liebe, Eifersucht und Meditation. Diese „Darshans“ sind in 64 Darshan Tagebüchern zusammengefasst, davon wurden 40 veröffentlicht.

Die Gemeinschaft, die zu dieser Zeit um Osho entsteht bietet eine große Vielfalt an Therapiegruppen, die östliche Meditationstechniken mit westlicher Psychotherapie verbindet. Therapeuten aus der ganzen Welt fühlen sich von diesem Weg angezogen und um 1980 bekommt diese internationale Gemeinschaft den Ruf als das „beste Wachstums- und Therapiezentrum der Welt“. Jedes Jahr durchschreiten einhunderttausend Menschen die Tore des Ashrams.

In Osho’s Körper bildet sich eine degenerative Bandscheibenerkrankung, so entschließt er sich, nach fast 15 Jahren täglicher Diskurse, eine dreijährige Zeit der Stille zu halten. In Aussicht auf die mögliche Notwendigkeit einer Notoperation und auf Empfehlung seiner Ärzte reist er nach Amerika. Seine amerikanischen Schüler kaufen eine 64,000 Hektar große Ranch in Oregon und laden Osho ein, sie zu besuchen. Er entschließt sich letztendlich in den Staaten zu bleiben und eine permanente Aufenthaltsgenehmigung zu beantragen.

Eine landwirtschaftliche Vorbild-Gemeinschaft entsteht aus den Ruinen der zentralgelegenen Wüste in Oregon. Tausende von überweideten und unrentablen Hektar Land werden wiedergewonnen. Die Stadt Rajneeshpuram wird gegründet und bietet Platz für ungefähr 5000 Bewohner. Es werden Sommerfestivals veranstaltet, die jährlich um die 15.000 BesucherInnen aus der ganzen Welt anziehen. Innerhalb kürzester Zeit entsteht die größte spirituelle Gemeinschaft, die es je in Amerika gegeben hat.

1984 beendet Osho seine Stille Zeit und führt die morgendlichen Diskurse vor tausenden von Zuhörern in einer zwei Hektar großen Meditationshalle fort.

Genauso schnell, wie die Gemeinschaft wächst, bilden sich Gegner. Lokale staatliche Politiker und Gemeindepolitiker dieser Zeit unter Reagan, halten aufrührende Reden gegen Rajneeshpuram. Unterschiedliche staatliche Institutionen erschweren, unter millionenschwerem finanziellem Aufwand, das Leben der BewohnerInnen mit zahlreichen ungerechtfertigten und ergebnislosen Untersuchungen.

Am 14. September 1985 verlassen plötzlich Ma Anand Sheela, Osho’s Privatsekretärin, und einige Mitglieder des Managements der Gemeinschaft, Rajneeshpuram und eine ganze Palette von illegalen Handlungen, darunter Vergiftung, Brandstiftung, Abhören von Telefonleitungen und versuchter Mord, treten zum Vorschein. Osho lässt diese Handlungen polizeilich untersuchen. Die Landesbehörden nützen diese Möglichkeit, um die Gemeinschaft ganz zu zerstören.

Am 23. Oktober 1985 werden im Geheimen Osho und 7 seiner Sannyasins von der Federal Grand Jury des Staates Portland wegen relativ geringer Beschuldigungen bezüglich Einwanderungsbetrug angeklagt. Am 28. Oktober werden Osho und ein paar andere in Charlotte, North Carolina ohne Vollstreckungsbefehl von staatlichen und lokalen Polizeibeamten mit auf sie gerichteten Pistolen festgenommen. Während die anderen wieder freigelassen werden, wird Osho für 12 Tage ohne Möglichkeit auf Kaution festgehalten. Die fünfstündige Rückreise nach Oregon dauert vier Tage. Osho wird isoliert und gezwungen sich im Bezirksgefängnis unter dem Namen David Washington zu registrieren. Darauffolgende Ereignisse deuten darauf hin, dass Osho möglicherweise im Gefängnis mit dem Schwermetall Thalium vergiftet wurde.

Die Emotionen und die Propaganda stiegen mit dem Immigrationsfall um Osho. Osho und seine Anwälte können seine Unschuld bei Gericht beweisen, trotzdem muss er eine Strafe von 400.000 Dollar zahlen und wir des Landes verwiesen. Staatsanwalt aus Portland, Charles Turner, und ein paar andere Anwälte sprechen öffentlich von einer beabsichtigten Zerstörung Rajneeshpurams seitens der Regierung.

Osho reist im Jänner 1986 nach Nepal, wo er zweimal täglich spricht. Im Februar verwehrt die Nepalesische Regierung die Visas für BesucherInnen und nahe Freunde von Osho. Er verlässt Nepal und begibt sich auf eine „Welttour“. Im Februar/März bei seinem ersten Stop in Griechenland bekommt er eine 30tägige Aufenthaltsgenehmigung, aber nach nur 18 Tagen, bricht die Polizei mit Gewalt in das Haus ein, wo Osho untergebracht ist, verhaftet ihn und zwingt ihn, das Land zu verlassen. Die griechischen Medien vermuten hinter dem Einschreiten der Polizei einen politischen und kirchlichen Druck.

In den folgenden Wochen bereist Osho rund 17 Länder, beziehungsweise versucht dort eine Aufenthaltsgenehmigung zu bekommen. All diese Länder genehmigen verweigern entweder die Einreise oder geben kurz nach der Landung bekannt, dass er das Land wieder verlassen muss. Manche verweigern sogar die Landerlaubnis für sein Flugzeug.

Im März reist er nach Uruguay, kurz zuvor wurde ihm eine permanente Aufenthaltsgenehmigung zugesagt. Der Präsident Uruguay’s erklärt später, dass er einen Anruf aus Washington D.C. erhalten habe, ihm wurde gesagt, sollte er Osho erlauben in Uruguay zu bleiben, würden die sechs Billionen Dollar Schulden mit sofortiger Wirkung fällig werden, und zukünftig keine Darlehen mehr erfolgen. Osho wird angehalten das Land zu verlassen.

 

In den folgenden Monaten wird Osho aus Jamaica und Portugal des Landes verwiesen. Alles in allem wurde er von 21 Ländern abgewiesen. Am 29. Juli kehrt er nach Bombai. im Jänner 1987 in den Ashram nach Puna zurück.

Im Juli 1988 beginnt Osho zum ersten Mal nach 14 Jahren, nach den abendlichen Diskursen die Meditation persönlich anzuleiten, ausserdem stellt er die neue revolutionäre Meditationstechnik „Mystic Rose“ vor.

Jänner 1989 verwendet er den Namen Bagwan nicht mehr, sondern nur noch Rajneesh. Seine Schüler schlagen den Namen Osho vor und er akzeptiert diese zusätzliche Anrede. Er erklärt dass dieser Name von William James’ Wort „oceanic“ stammt, das bedeutet „in den Ozean fließen / im Ozean auflösen“. Ozeanisch beschreibt die Erfahrung, aber was ist mit dem, der Erfährt? Dafür verwenden wir das Wort Osho. Zur selben Zeit fand er, dass das Wort Osho im Fernen Osten auch mit der Bedeutung „The Blessed One, on Whom the Sky Showers flowers“ verwendet wurde.

In diesem Jahr bessert und verschlechtert sich sein gesundheitlicher Zustand immer wieder, er ändert seinen Namen zum kurzen Osho und der Ashram wird umbenannt in Osho Commune International.

Während der zweiten Jännerwoche des Jahres 1990 wird Osho’s Körper sichtlich schwächer, am 18. Jänner kann er deshalb seinen täglichen Diskurs abhalten. Am 19. Jänner verlässt Osho seinen Körper.

 

 

OSHO

Never Born

Never Died

Osho visited this Planet Earth Between

11th December 1931 – 19th January 1990

 

 

 

 

 

OSHO is a registered trademark of Osho International Foundation, used with permission. www.osho.com/trademarks

Some material used here (images and text excerpts) is Copyright © OSHO International Foundation. www.osho.com/copyright